Seebrücke

Seebrücke

Pressemitteilung der Seebrücke: Rettungsweste für Berlins größte Statue 

In einer spektakulären Kletteraktion haben Aktivist*innen in Berlin am Freitagmorgen (17.5.19) in Solidarität mit der Seenotrettung auf dem Mittelmeer die 30m hohe Skulptur „Molecule Man“ auf der Spree mit einer riesigen orangen Rettungsweste und Augenbinden bekleidet. Parallel bekundeten vorbeifahrende Schiffe und Aktivist*innen auf der angrenzenden Elsenbrücke am Treptower Park ihre Solidarität mit Transparenten und prangerten die tödliche Migrationspolitik der Europäischen Union an. Die Seebrücke Bewegung begrüßt dieses Zeichen eine Woche vor der Europawahl und ruft die Mitgliedsstaaten der EU dazu auf, dem Sterben auf dem Mittelmeer endlich ein Ende zu bereiten und nicht weiter wegzuschauen. #wakEUpnow

„In der Europa gehen die Menschenrechte im Mittelmeer unter. Solange die EU weiter wegschaut halten wir zivilen Ungehorsam für die einzige Möglichkeit, Aufmerksamkeit zu erregen. Erst recht jetzt, kurz vor der Wahl.“(Kletteraktivistin)

In den letzten 5 Jahren starben mindestens 18.248 Menschen auf dem Mittelmeer, alleine 2019 liegt die offizieller Ziffer bisher bei 500. Während die EU ihre Abschottungspolitik vorantreibt und eine solidarische Aufnahme von Geflüchteten blockiert, schließen europäische Staaten ihre Häfen für zivile Rettungsboote und ihre Crew-Mitglieder werden systematisch eingeschüchtert und kriminalisiert. Erst letzte Woche wurde das Rettungsschiff Mare Jonio der NGO Mediterranea auf Sizilien festgesetzt. Gegen die Crew der Organisation Jugend Rettet, die Iuventa10, wird derzeit in Italien ermittelt und ihren Mitgliedern drohen bis zu 20 Jahre im Gefängnis.  Andere Rettungsschiffe wie die Iuventa, die Aita Mari, die Open Arms und die Lifeline werden weiterhin festgehalten. 

Am Samstag letzter Woche durfte die Sea-Watch 3 nach illegaler Blockade durch die Niederlande den Hafen von Marseille verlassen und befindet sich als derzeit einziges Rettungsschiff wieder im Einsatz mit 65 gerettete Menschen an Bord. Auch heute kommt es wieder darauf an und wir fordern von Deutschland und Berlin eine sofortige Aufnahme der geretteten Menschen! Von der EU fordern wir eine eigene Seenotrettungsmission, sichere Fluchtwege nach Europa und eine solidarische Verteilung der Geflüchteten unter den Mitgliedsstaaten. 

Jetzt kommt es darauf an, Druck zu machen. Kurz vor der Europawahl fordern wir dazu auf: schaut nicht weg und beteiligt euch am 19. Mai an den deutschlandweiten Demonstrationen Ein Europa für Alle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.